Redaktionelles Arbeiten

redaktionelles arbeitenMal eine Metapher: „Content“ und „Redaktionelles Arbeiten“ stehen zueinander wie ein fertiger Tisch zu der Arbeit eines Schreiners: Das Ergebnis ist manchmal leicht zu beurteilen – aber es ist sehr schwer, dahin zu kommen.

Ich kenne die redaktionelle Arbeit vieler, sehr unterschiedlicher Redaktionen. Von Nachrichten-Redaktionen bis hin zu reinen SEO-Redaktionen – zumeist Online-Redaktionen, aber auch viele „Printler“, die gerde digitalisieren. Und es gibt einige Workflows und Fähigkeiten, die sie alle können sollten. Diese findet Ihr hier – nach und nach.

Wer her eher nach den Fertigkeiten eines Redakteurs sucht, wird eher in der Rubrik „Textarbeit“ fündig. Da geht es darum, was in einen guten Online-Artikel gehört und wie Headlines gelingen.


Bemerkenswerte Wörter: „Sensation“ (psy)

Schöne, bemerkenswerte Wörter

Sensation (von französisch „sensation“, „Sinneseindruck“; aus lateinisch „sensus“ „Gefühl“, „Verstand“ und „sentire“ „empfinden“, „fühlen“, „mit den Sinnen wahrnehmen“) steht im psychologischen Sinne für ein fühlbares Ereignis, eine Empfindung im Körper.…

Artikel lesen

Die 7 journalistischen „W-Fragen“

Mit W-Fragen etwas Klarheit bringen

Was soll ein ordentlicher Beitrag aus User- und Google-Sicht tun? Ganz einfach: Er soll Fragen beantworten. Zum Beispiel sollte er so viele der „7 journalistischen Ws“ beantworten wie möglich. Dabei…

Artikel lesen